Generalversammlung

Die Wolhuser Weidfäger haben mit der 41. Generalversammlung das ereignisreiche Fasnachtsjahr unter dem Motto „Carnevale di Weidezia“ abgeschlossen. Zwei langjährige Mitglieder mussten verabschiedet werden. Im Mittelpunkt des Abends standen Rück- und Ausblick, Wahlen und insbesondere die Verabschiedung von Fäger-Mami Erika Unternährer. 

 

47 Weidfäger versammelten sich am Samstag zur Generalversammlung im Restaurant Rebstock, letztmals herzlich willkommen geheissen von Erika Unternährer. Im Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr blickte Präsident Andreas Lingg auf die zahlreichen Anlässe zurück. Hervorgehoben wurde im Besonderen die ganz spezielle Jubiläumsreise ins Bündnerland. Erwähnenswert war auch die Tatsache, dass die Fäger in ihren Reihen gleich vier Mal ein Geburtstäfeli für den jüngsten Zuwachs stellen durften. Zu den Highlights für jeden Fäger zählten schliesslich ganz bestimmt die lange Vorfasnacht und eine rüüdig schöne, sonnige Fasnachtswoche.

 

Venezianisches Motto und Kleid gefielen rundum

 

Tambourmajor Basil Lötscher durfte auf ein äusserst erfolgreiches Jahr unter seiner musikalischen Leitung zurückblicken. Er bedankte sich beim Musikteam für die Unterstützung und beim Verein für den geleisteten grossen Einsatz. Gleich acht Personen konnte Basil Lötscher sichtlich erfreut als Probekönige auszeichnen. Es sind dies Joshua Dissler, Mathias Lingg, Basil Lötscher, Silvan Lötscher, Silvan Roos, Raphael Wicki, Samuel Wicki und Ueli Zihlmann.

 

Silvan Lötscher liess als Bastelchef das Motto „Carnevale di Weidezia“ nochmals Revue passieren. Das Motto sei nicht nur bei den Mitgliedern, sondern auch bei der ganzen Bevölkerung auf sehr guten Anklang gestossen, hielt er fest. Viele positive Rückmeldungen gingen vor allem auch zum venezianischen Kleid ein.

 

Programmchef Mario Bucher blickte auf die abwechslungsreichen Anlässe während der langen Vorfasnacht und der Fasnachtswoche zurück. Er zählte die sehr gute Stimmung im Verein sowie das sonnige und warme Wetter zu den Highlights der intensiven Fasnachtstage.

 

Sechs neue Mitglieder aufgenommen

 

Die traditionell am Fasnachts-Freitag stattfindende Fäger Fägete war auch dieses Jahr der grosse Höhepunkt für die Wolhuser Weidfäger. Der gut besuchte Anlass bot allen Gästen ein spannendes und vielseitiges Fest. Nebst den kreativ dekorierten Lokalitäten sorgten auch diverse Guggenmusik-Gruppen für eine ausgelassene Stimmung auf dem Festgelände. Dass der Anlass ohne grössere Zwischenfälle über die Bühne ging, war zum grössten Teil bestimmt auch der intensiven und sehr guten Vorbereitung durch das OK rund um den OK-Präsidenten Angelo Zimmermann zu verdanken.

 

Unter grossem Applaus wurden sechs Hamburger als neue Mitglieder in den Verein aufgenommen. Es sind dies: Simon Lustenberger, Patrick Portmann, Fabrizio Renggli, Benjamin Streit, Silvan Weber und Florian Wicki.

 

Das alljährliche Highlight der Fäger-GV, die Wahl des Leferkönigs, konnte Raphael Wicki, alias „Frodo 2019“, für sich entscheiden. Dies weil er seinen Ehering zwischenzeitlich im Schnitzelboden von Romoos verloren hatte. Er wird zusammen mit dem nächstjährigen Leferkönig eine eigene Nummer am Wolhuser Umzug 2021 gestalten.

 

Der Vorstand der Weidfäger wird das kommende Jahr in unveränderter Zusammensetzung antreten. Alle Vorstands-Mitglieder wurden in ihren Ämtern wiedergewählt. Es sind dies: Andreas Lingg (Präsident), Basil Lötscher (Tambourmajor), Angelo Zimmermann (OK-Chef), Timon Lötscher (Kassier), Mario Bucher (Programmchef), Silvan Lötscher (Bastelchef) und Raphael Wicki (Aktuar).

 

Stets ein offenes Haus und Ohr für alle

 

Der Verein darf nächstes Jahr mit Josua Bossert und Tim Steffen zwei Hamburger begrüssen. Im Gegenzug galt es an der GV auch zwei verdiente Mitglieder zu verabschieden. Mit Marco Weber und Martin «Duro» Unternährer gaben zwei mitprägende Fäger nach vier Jahren (Marco Weber) beziehungsweise zehn Vereinsjahren (Martin Unternährer) den Austritt. Beide wurden mit grossem Applaus verabschiedet. Die Weidfäger werden die Fasnacht 2020 mit 50 aktiven Mitgliedern bestreiten.

 

Mit Erika Unternährer, dem sogenannten Fäger-Mami, mussten sich die Weidfäger von einer zentralen Person in der Geschichte der Guggenmusik verabschieden. Erika hat in ihrer langjährigen Ze it als Wirtin des Rebstocks Wolhusen nicht nur sehr viel Toleranz und Verständnis für die Weidfäger gezeigt. Sie hatte auch stets ein offenes Ohr für jeden und trug einen wichtigen Teil zum geselligen Fägerleben bei. Erika Unternährer zieht sich als Wirtin im Rebstock Wolhusen zurück und darf sich auf einen neuen Lebensabschnitt freuen. Die Weidfäger danken Erika Unternährer für die langjährige Unterstützung und schöne Zeit und wünschen ihr für die Zukunft nur das Beste.

 

Fäger Fägete am 21. Februar 2020

 

Der Ausblick ins 42. Vereinsjahr machte deutlich: Die Vorbereitungen des Fägete-OK’s, des Mottoteams und der musikalischen Leitung sind bereits in vollem Gange. Noch bleiben weitere Details geheim, aber die nächste Fäger Fägete findet definitiv statt, dies am 21. Februar 2020. (Bericht: Raphael Wicki)

 

 

 

 

 

 

 

 Infos zum neuen Motto 2020