DIE SENSATION!

WOLHUSEN Die 48 verschütteten Kumpel wurden nach 36 Jahren in der Tiefe wohlauf gefunden!
Das gab es noch nie! Nachdem das Komitee „Bergbau Frönde Wolhusen“ vor einigen Wochen die Such- arbeiten bei der ehemaligen Kupfermine im Gebiet Weid nach dem verschütteten Eingang und den vermissten Bergarbeiter wieder aufgenommen hat, gelang diese Woche der Durchbruch.

Dank modernsten Ortungsgeräten gelang es, den ehemaligen Eingang zur Mine freizulegen. Als man bereits mehrere Meter tief in die Erde eingedrungen war, geschah das denkbar Unmögliche: Das Forschungsteam stiess auf die vermissten Kumpel. «In komplett ausgemergelte, von den Strapazen gezeichnete aber auch endlos glückliche Gesichter starrten wir, als wir den verschollenen Kumpel von Angesicht zu Angesicht gegenüber standen» so der Präsident des Komitees. Von den Emotionen übermannt, wurde erst einmal fröhlich die Rettung gefeiert. «Die Kumpel hinterliessen einen äusserlich fitten Eindruck, obwohl man ihnen die Strapazen auf jeden Fall ansah» so der Präsident weiter. Das aufgebotene Care Team kümmerte sich umgehend um die erste Notversorgung. So war es äusserst hart, aber auch wichtig, dass die Bergleute nicht ans Tageslicht gelassen wurden, muss sich doch die Haut und der Körper nach dieser langen Zeit erst wieder an Sonnenstrahlen gewöhnen. bph


Der freigelegte Eingang zur Kupfermine und zwei der 48 geretteten Kumpel kob

Download
Extrablatt Freitag, 31. Oktober 2014
Tagblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 475.3 KB
Download
Die Sensation Dienstag, 11. November 2014
Tagblatt Sensation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Brigitte Flury (Dienstag, 11 November 2014 17:19)

    Was für eine tolle Aktion, um das Motto bekannt zu machen! Ich gratuliere den kreativen Köpfen, die sich das haben einfallen lassen und wünsche allen eine rüüdig schöne Fasnacht 2015!

  • #2

    Fan (Donnerstag, 13 November 2014 17:03)

    Einfach nur geil!!! Die ganze Aktion, von A-Z. Schapoo. Genau das machen die Fäger aus, immer weider das Unerwartete möglich machen.
    Sali, over and out

 

 

 

 

 

 

 Infos zum neuen Motto 2020