Über uns


Es waren einmal…….

……ein paar Jungs aus dem Wolhuser Weidquartier, die gerne die Wolhuser Fasnacht zusammen erleben und bereichern wollten.

Nein, ein Märchen ist es nicht wirklich – eine gute Idee war es jedoch allemal! Schliesslich gibt es unsere Männergugge aus Wolhusen nun bereits über 30 Jahre, genauer gesagt seit 1978. Was wurde in dieser langen Zeit alles geprobt, gebastelt und gefeiert! Ursprünglich auf den Namen „Weidschränzer“ getauft, wechselten wir 1985 auf den heutigen Namen „Weidfäger“. Bereits in jungen Jahren wurden wir vollends vom Fasnachtsvirus befallen und steckten so einige Zeit in die Vorbereitungen der schönsten Zeit des Jahres. So durften wir bereits 1979 unser erstes gemeinsames Kleid präsentieren und stellen seit 1983 unsere Grinden selbst her. Der Tradition, unsere Grinden und Plaketten selber zu basteln, sind wir übrigens bis heute treu geblieben. Highlights aus den jüngeren Tagen waren sicherlich die mehrmalige Teilnahme am bekannten Monsterkonzert von Muri, sowie der daraus resultierende Auftritt in der legendären Fernsehsendung „Tell Star“ mit Beni Thurnheer im Jahr 1990. Auch als Festorganisatoren haben wir schon so einiges in unseren Referenzen: Nebst unserer alljährlichen Fäger Fägete (jeweils am Fasifreitag) stechen in erster Linie die aufwändig organisierten Jubiläumsanlässe hervor. Diese fanden unter anderem auf der gesperrten Menznauerstrasse, der gesperrten Bahnhofstrasse oder der „Weingartmatte“ in Wolhusen statt. Das Konzept der Fäger Fägete mit überdimensionaler Guggenbühne und unzähligen Lokalen für alle Alterskategorien hat sich bewährt und einen Ruf geschaffen, der jedes Jahr Tausende von Besuchern anzieht. Die Fäger Fägete soll aber grundsätzlich ein Fasnachtsanlass von Wolhusern für Wolhuser bleiben. Die breite Unterstützung, die wir in diesem Dorf stets zu spüren bekommen verpflichtet uns, der Bevölkerung etwas zurückzugeben.

 

Natürlich findet unser Vereinsleben auch während des Jahres statt. Sei es beim Mitspielen an einem Grümpelturnier, auf einer Wanderung, einem Grillplausch oder ganz einfach bei den Fasnachtsvorbereitungen. Auftritte als Guggenmusig sind bei uns aber strikte auf die Fasnachtszeit beschränkt, ausser ein aktiver Fäger entschliesst sich, in den „Hafen der Ehe“ einzutreten.

Weidfäger zu sein bedeutet, die Fasnacht friedlich, aber ungehemmt auszuleben. Anderen Menschen, ob jung oder alt, etwas von unserem Fasnachtsfieber weiter zu geben. Wir Weidfäger sind seit dem Beginn unserer Tage mit grossem Elan und viel Herzblut an der Arbeit für die närrischen Tage des Jahres. Wer einmal dabei war, wurde vollends vom Virus des Fägerseins befallen. Fasnacht ist aber auch eine Frage der Interpretation! Dies lässt jedem Verein seinen eigenen Spielraum, ganz egal, wie viel Aufwand er für die fünfte Jahreszeit betreiben will. Geniesst also die Fasnacht auf Eure bevorzugte Art und Weise, denn das macht sie jedes Jahr für viele wieder zur „schönsten Zeit des Jahres“.

Herzlichst, euer Fritz Fäger

Hier sind wir zu Hause: