Ruuggerfäscht Romoos

Nach einem zügigen Aufbausamstag ging es ebenso zügig zu den Bahnhofgeistern in ihre geliebte Bar 27. Gemeinsam wurden danach die Feierlichkeiten ins Nachbardorf Romoos verlegt. Die Sause hatte so einiges zu bieten und die Weidfäger trugen ihren Teil bei, damit der Abend noch lange in aller Munde sein wird. 

Am Morgen begrüsste uns der Stv. Fägete-Bauchef Angi zum ersten Tag der Aufbauphase 2019. Die einzelnen Arbeiten wurden rasch verteilt und so befand sich jedermann bereits um 9.00 Uhr im Arbeitsmodus. Als man schlussendlich für das gesamte Material im Berghofareal den gewünschten Platz gefunden hatte, ging es ins verdiente Feierabendbier, nur mit dem kleinen Unterschied, dass es am Nachmittag in die Kehlen hereingeschüttet wurde. Um 14.00 Uhr luden die Bahnhofgeister zum "Schminketrinke" ein. Unter strahlendem Sonnenschein bekamen die Gesichter einen neuen Anstrich und es verging nicht mal eine Stunde, ehe die geschenkte Riesenflasche gefüllt mit regionalem Schnaps nur noch eine kleine Pfütze mit einem Alkohol-Speichel-Gemisch war. Während die Stimmung immer ausgelassener wurde, bat Car-Chauffeur Schmedi die beiden Guuggen, sich Richtung Imbach-Gefährt zu begeben. Dieser Bitte kam man nach und so wechselten Bahnhofgeister und Weidfäger den Standort und verlegten ihre Tätigkeiten nach Romoos, wo das Publikum gespannt auf die einzelnen musikalischen Darbietungen wartete. Bereits beim Monsterkonzert heizte man den Besuchern richtig ein und gab auch beim Guuggenstück mit den anderen Wolhuser Vertreter alles. Als auch der Auftritt zu später Stunde souverän durchgezogen wurde, durfte man von einem gelungenen Abend sprechen.

Die Fasnacht kommt so langsam aber sicher näher. Nächstes Wochenende darf man nochmals ein Heimspiel bei den Schränzern austragen, bevor es dann in die finalen Vorbereitungen für die "rüüdige" Zeit 2019 geht.

Bis dahin gute Erholung und eine gute Woche.

 

Hier geht es zu den Bildern!

 

 

 

 

 

 

 Infos zum neuen Motto 2020